Gasspeicher

GASSPEICHER – GASENTNAHMEN SINKEN UND BEFÜLLUNG STEIGT

Gasspeicher gelten als die Grundlage für die Versorgungssicherheit und bezahlbare Energieversorgung in Deutschland. Sie nehmen einen wichtigen Platz in Hinblick auf die Energiewende ein und tragen zur Preisstabilität bei. Zusammengenommen kommt all diese Punkten eine besonders hohe Bedeutsamkeit zu, wenn man bedenkt, dass wir hierzulande über 90 % des Gases importieren müssen.

Wie aber steht es derzeit um die Gasspeicher und wo bewegen sich die Füllstände? Genau das zeigt die INES mit ihrem März-Update und den verbandseigenen Gas-Szenarien, die kürzlich veröffentlicht wurden. Die gute Nachricht: Die Entnahme im Februar ist im Vergleich zu Januar gesunken, was in Aussicht stellt, dass eine vollständige Befüllung der Gasspeicher für den kommenden Winter möglich wird.

Inhaltsverzeichnis

WER STEHT HINTER DER INES?

Die Initiative Erdgasspeicher (INES) ist eine Vereinigung von Betreibern deutscher Gas- und Wasserstoffspeicheranlagen. Diese repräsentiert mehr als 90 Prozent der Speicherkapazitäten in Deutschland und rund ein Viertel der Kapazitäten in der gesamten Europäischen Union. Die Mitglieder von INES sind maßgeblich an der Entwicklung von Untergrundspeichern für Wasserstoff beteiligt und zählen somit zu den führenden Akteuren im Sektor von zukunftsweisenden Technologien im Rahmen der Energiewende.

Gasspeicher
Gaspreisentwicklung

WAS SAGT DIE INES ZU DEN AKTUELLEN SPEICHERFÜLLSTÄNDEN?

Wussten Sie, dass Deutschland mit rund 25 Speicherbetreibern und über 40 Untertage-Gasspeichern zu einer der größten Speichernationen der Welt gehört? Dazu tragen die günstigen, geologischen Gegebenheiten bei, die in vielen Regionen des Landes zu finden sind. Die Schaffung von unterirdischen Lagern für Gasspeicher, die teils bereits ganz natürlich als Hohlräumen vorliegen, ist heute mit minimalen Eingriffen in Natur und Landschaft möglich. Aus den Gasspeichern kann im Anschluss Gas, z. B. bei Versorgungsengpässen, entnommen werden. In den vergangenen Monaten kam es aus verschiedenen Gründen, sei es die Pandemie oder der Ukraine-Krieg, zu überdurchschnittlich hohen Entnahmen, bei gleichzeitiger geringer Einspeicherung, was die Speicherfüllstände in den Gasspeichern rapide reduzierte.

Das nun veröffentlichte Update der INES zu den Gas-Szenarien gibt allerdings wieder Hoffnung für volle Gasspeicher. Die Entnahme sank im Februar 2024 erstmals wieder deutlich gegenüber dem Vormonat. Langsam bewegen sich die Speicherfüllstände der Gasspeicher wieder hin zum Durchschnittswert.

Vor allem die milden Temperaturen der letzten Zeit machen den Übergang zu einem Wechsel von Ausspeicherungen zu Einspeicherungen erheblich einfacher. Traditionell findet dieser mit Vorausschau auf den nächsten Winter in den Monaten März und April statt. So erwartet die INES eine umfangreiche Entleerung der Gasspeicher für die restliche Zeit des Winters 2023/2024 nicht mehr. Folglich kann die Vorbereitung auf die Einspeicherungen für eine vollständige Befüllung der Gasspeicher wie geplant beginnen.

WAS SIND DIE GAS-SZENARIEN DER INES?

Um die Sicherheit der Gasversorgung besser einschätzen zu können, skizziert die INES Gas-Szenarien für die europäischen Gasmärkte. Für deutsche Gasversorgung im Restwinter 2024 und Sommer 2024 existieren derzeit drei Modelle:

• Im ersten Szenario basiert die Analyse auf den länderspezifischen Temperaturen des EU-Wetterjahrs 2016, um normale klimatische Bedingungen zu reflektieren.

• Das zweite Szenario berücksichtigt „hohe Temperaturen“, angelehnt an die Witterungsverhältnisse des europäischen Winters 2020.

• Im dritten Szenario erfolgt die Bewertung der Gasversorgung unter der Annahme „niedriger Temperaturen“, basierend auf den klimatischen Gegebenheiten des europäischen Winters 2010.

Tipp: Die Energiebeschaffung von Gas stellt Unternehmen, trotz der positiven Entwicklung der Gasspeicher, auch in Zukunft vor große Herausforderungen. Nutzen Sie die Kompetenz und Erfahrung unserer Experten für Energieeffizienz. Wir entwickeln individuelle Energielösungen maßgeschneidert auf Ihr Unternehmen abgestimmt. Durch Mengenbündelungen oder bundesweite Ausschreibung können wir oftmals einen besseren Preis erzielen. Sprechen Sie uns dazu gern persönlich an!
Nachricht erfolgreich versendet